Glaszuschnitt

<< zurück

Bild von Glasschneider

Vor der Erfindung des Diamantglasschneiders im 16. Jahrhundert wurde das Glas mit einem heißen Trenneisen in seine Form gesprengt. Glas bricht dabei immer an der schwächsten Stelle des Glasstücks, welche auf Spannungsfelder bei der Abkühlung zurück zuführen sind. Mit dem Glasschneider wird dabei das Glas nicht getrennt, sondern durch das Anritzen der Oberfläche gezielt eine künstliche Spannung erzeugt, an der das Glas gebrochen werden kann.

Es gibt heutzutage verschiedene Glasschneider die entweder für den manuellen oder industriellen Einsatz hergestellt sind. Der Diamantglasschneider enthält als Schneideelement einen speziell geschliffenen Diamanten, bei den Stahlrad-Schneidern, ritzt man das Glas mit gehärtetem Spezialstahl oder Wolframcarbid. Für welchen Glasschneider man sich auch entscheidet kommt es bei einem Schnitt stets auf den richtigen Winkel an.

Glasschneider beim Schneiden

Petroleum wird als Schneideflüssigkeit benutzt um die Trennbarkeit des Glases zu verbessern: die Schneidestrecke wird sauber gehalten, der Schneider gleitet besser über das Glas, er wird dabei geschont und das erzeugte Spannungsfeld bleibt länger bestehen.

Unser Service für Sie

  • Beratung
  • Schleifarbeiten
  • Ersatz und Ergänzung
  • Lieferung
  • Montage
  • 2 Jahre Garantie